Disney’s FANTASIA in Concert

nächstes Konzert: 3. Dezember 2017
im Wiener Konzerthaus

Karten an der Kassa des Wiener Konzerthauses (Tel. +43 (0)1 242 002), bei Ö-Ticket und Wien-Ticket

DISNEY IN CONCERT – FANTASIA

Walt Disney’s FANTASIA– Eine Revolution der Animationsfilmkunst

Als 1940 der erste FANTASIA Film in die amerikanischen Kinos kam, wurde Geschichte geschrieben: nicht nur, dass erstmals ein abendfüllender Disney Animationsfilm in Stereo-Ton präsentiert wurde; mit den Gesamtherstellungskosten von 2,28 Millionen Dollar war auch eine neue Dimension von Investition in den Trickfilm geschaffen, die von nun an Maßstäbe setzte (zum Vergleich: das durchschnittliche Budget für einen animierten Kurzfilm betrug zu der Zeit um die 30.000 US-Dollar).

Grundidee von FANTASIA war es, einen Konzertfilm zu zeigen, in welchem dem Zuschauer fantastische Bilder aus der Trickkiste der Disney-Zeichner zu bekannten klassischen Musikstücken geboten werden. Die Bilder weichen zum Teil deutlich von den ursprünglichen Intentionen der jeweiligen Komponisten ab  und ermöglichen damit eine völlig neue Sichtweise der Musikstücke. Zwischen den einzelnen animierten Sequenzen sieht man immer wieder das Orchester, was dazu beiträgt, der wahren Konzertatmosphäre möglichst nahe zu kommen.

Walt Disney hatte eine große Vision, er wollte seinem Publikum mehr als „nur“ einen Film bieten – er wollte ein Gesamtereignis schaffen, das sich mehr am Theater als am traditionellen Kino orientieren sollte: ein Event, für das man sich in Schale schmiss, vorab Plätze reservierte und dem ein exklusiver Abend gewidmet sein sollte. Für den revolutionären neuen Sound wurden in den Kinos bis zu 30 Lautsprecher zusätzlich installiert. Bei der Oscarverleihung 1942 gewann der Film vier Ehrenoscars, u.a. für „einen herausragenden Beitrag zur Nutzung des Tons im Musikfilm“ und für „die einzigartige Visualisierung von Musik“.

Trotz des großen Aufwands und des enormen Einsatzes von Walt Disney persönlich war dem Film kein großer finanzieller Erfolg vergönnt – und das, obwohl er in mehr als 20 Jahren etliche Wiederaufführungen erlebte. Zum 50. Jahrestag des Films im Jahre 1990 ließen Walt Disney Pictures Originalbild und -musik restaurieren und sämtliche Originalen Schnitte (die im Laufe der Jahre immer wieder verändert bzw. entfernt wurden) wiederherstellen. Diese Überarbeitung des Films erschien ein Jahr später erstmals auf VHS. Auf die enorm lange Zeit gesehen, die der Film nunmehr in der Trickfilmlandschaft präsent ist, kann man dennoch von einem großen Erfolg sprechen – seit 1940 spielte FANTASIA  bis heute ca. 76 Millionen Dollar ein.

„Fantasia ist zeitlos“, meinte Walt Disney. „Es kann in 10, 20, 30 Jahren gezeigt werden. Er könnte sogar noch gespielt werden, wenn ich längst gegangen bin“ – er sollte Recht behalten. Damals wie heute taucht das Publikum vollkommen in die fantastische Welt der Farben und Klänge ein, fasziniert vom Zauber dieses Filmes.

Auf die Fortsetzung von FANTASIA musste das Publikum lange warten – zum einen brachte der anfängliche finanzielle Misserfolg des ersten FANTASIA Filmes Walt Disney an den Rand des Ruins. Dann kamen die Wirren des zweiten Weltkrieges dazwischen. Da das Original bei seiner Wiederaufführung 1969 aber einen unerwartet großen Erfolg feierte, nahm man den Gedanken einer Fortsetzung wieder auf.

1999 kam mit FANTASIA 2000 die lang geplante und von Roy E. Disney (dem Neffen von Firmengründer Walt Disney) produzierte Fortsetzung in die Kinos. Diese Fassung stellte sich von vornherein als äußert erfolgreich heraus. Am Pult des Chicago Symphony Orchestras stand für diesen Film James Levine, die Musikstücke wurden von Roy E. Disney und James Levine ausgewählt, wodurch eine individuelle, sehr charakteristische Mischung entstand. Anders als im ersten Film kamen vermehrt auch Klaviere zum Einsatz. Außerdem weist der Film – angepasst an die moderne Trickfilmkunst – einige technische Neuerungen auf. So wurden zb. die Sequenzen „Der standhafte Zinnsoldat“ und „Die Pinien von Rom“ hauptsächlich computeranimiert. Als Moderatoren zwischen den Sequenzen konnten Prominente wie Steve Martin, Bette Midler, Angela Lansbury und Qunicy Jones gewonnen werden. FANTASIA 2000 war der erste Zeichentrickfilm in Spielfilmlänger, der in IMAX Kinos gezeigt wurde.

FANTASIA LIVE IN CONCERT – Ein Film kommt auf die Konzertbühne

Im Jahr 2012 erlebte Fantasia live in Concert seine Uraufführung in Luzern – mittlerweile wird der Film regelmäßig LIVE IN CONCERT gezeigt, seit 2014 auch in Wien.

Was vor drei Jahren als ambitioniertes Konzertprojekt im Wiener Konzerthaus begonnen hat, ist mittlerweile zur liebgewordenen Tradition in der Vorweihnachtszeit geworden: auch 2017 bringt Medea Music FANTASIA wieder auf die Wiener Konzertbühne, am 2. und 3. Dezember familienfreundlich um 14:00 Uhr.

Gezeigt werden Sequenzen aus dem reichen Repertoire beider Filme, darunter natürlich der berühmte „Zauberlehrling“ (The Sorcerers Apprentice) von Paul Dukas, mit der bekannten Animationssequenz Micky mit dem Zauberhut. Während auf einer Großbildleinwand Disney’s Zeichentrick-Umsetzung zu sehen ist, spielt auf der Bühne live das Max Steiner Orchester unter Dirigent Gottfried Rabl. Das Juwel der Disney Animationskunst kombiniert mit großem Orchester verspricht – ganz im Sinne von Walt Disney – ein zauberhaftes Erlebnis für die ganze Familie!